Mittelalterliche Fachwerkhäuser

Esslingen ist neben Limburg an der Lahn und Göttingen eine Stadt, in der die ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands stehen und in der mittelalterlicher Wohnbau in größerem Zusammenhang studiert werden kann. Die Heugasse 3 von 1262/63 und die Webergasse 7 von 1267 gelten als die bislang ältesten dendrochronologisch datierten Fachwerkhäuser Deutschlands. Sämtliche Entwicklungsstufen des alemannischen Fachwerks lassen sich allein durch Esslinger Beispiele belegen, und bis vor wenigen Jahren war Esslingen überhaupt die einzige Stadt, in der alemannische Fachwerkbauten aus dem 13. und 14. Jahrhundert bekannt waren; seitdem wurden auch nur Einzelobjekte in Nürnberg (1338), Nördlingen (1367) und Geislingen an der Steige (1397) entdeckt.

Die Entdeckung dieser Fachwerkschätze ist aber teuer erkauft, denn beim Abriss des Hauses Hafenmarkt 2 traten ungewöhnliche altertümliche Baukonstruktionen zu Tage. Eine dendrochronologische Untersuchung ergab nicht nur das Baujahr 1328 für Nr. 2, sondern zeigte auch, dass die gesamte Zeile Nr. 2–10 bis 1333 errichtet worden war. Durch den Abriss wurde die älteste erhaltene Häuserzeile Deutschlands angebrochen. Das Haus Webergasse 8 von 1266/67 ist das älteste erhaltene Fachwerkhaus Deutschlands und könnte diesen Rekord auf Dauer halten, weil bis zu dieser Zeit Pfostenhäuser gebaut wurden. Die tragenden Pfosten wurden in die Erde eingegraben und verfaulten nach 30 bis 50 Jahren in Höhe der Erdoberfläche, so dass mit Fachwerk vor 1200 nicht mehr gerechnet werden kann. Erst nachdem man gerade in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts die tragenden Pfosten nicht mehr eingrub, sondern als Ständer auf Steine oder Mauersockel stellte, wurde die Lebensdauer der Häuser auf Jahrhunderte verlängert.

Beim Fachwerkstil danach, gekennzeichnet durch zwei kurze Streben an Kopf und/oder Fuß des Ständers, ist das kurz vor 1430 errichtete Alte Rathaus das bedeutendste und größte Monument dieser Art. Es handelt sich dabei offensichtlich um einen Übergangsstil, der nur zwischen ca. 1415 und 1435 gebaut wurde und den man durchaus als Esslinger Rathausstil bezeichnen könnte. Die weitere Entwicklung mit nur einer Strebe am Ständer, dem sog. Schwäbischen Mann, zeigen das Rathaus in Markgröningen und der Alte Bau in Geislingen (1445). Dieser Stil blieb in Schwaben dann für die nächsten 100 Jahre unverändert.